infografik

1960 Die Idee „Zentrale Abwasserklärung“ ist geboren. Anfang der 60 Jahre reifte die Idee beim Kanton Schaffhausen und dem Regierungspräsidium Freiburg, die Abwässer aus dem Bereich der unteren Biber
und dem unteren Hegau zu sammeln und in einer Anlage in Ramsen zu behandeln.
1965 Die Planungsgemeinschaft wird gegründet. Die Planungsgemeinschaft für die „Abwasserreinigung
Bibertal-Hegau“ wird gegründet.
1969 Die Entwurfsplanung wird genehmigt. Vier Jahre später wird schliesslich die Entwurfsplanung von der Planungsgemeinschaft genehmigt.
1970 Die Abwasserverbände Hegau-Süd und Bibertal werden geründet. Ende des Jahres 1970 gründeten sich zwei Abwasserverbände. Der Abwasserzweckverband Hegau-Süd, mit Sitz in Singen (Hohentwiel), auf deutscher Seite und der Abwasserverband Bibertal, mit Sitz in Thayngen, auf Schweizer Seite. Ebenfalls 1970 wird der Staatsvertrag zwischen dem Kanton Schaffhausen und dem Land Baden-Württemberg geschlossen.
1971 Der Bau der Kläranlage Bibertal-Hegau beginnt. Mit dem Bau des Ablaufkanals zum Rhein beginnen im Herbst 1971 die ersten Bauarbeiten an der Kläranlage Bibertal-Hegau. Etwa ein halbes Jahr später wird
der Bau der Zulaufsammler in Angriff genommen.
1976 Die Kläranlage Bibertal-Hegau ist fertig. Nach fünf Jahren Bauzeit und sieben Jahren Planungsphase wird die Kläranlage Bibertal-Hegau am 30. Juni 1976 offiziell in Betrieb genommen. Zum Einzugsgebiet gehören zu diesem Zeitpunkt folgende Gemeinden:

Deutsche Seite:

  • Aach
  • Engen
  • Gottmadingen
  • Mühlhausen-Ehingen
  • Rielasingen-Worblingen (mit dem Anteil Rielasingen)
  • Singen (Hohentwiel)
  • Volkertshausen

 

Schweizer Seite:

  • Buch
  • Ramsen
  • Thayngen
1978 Die Kläranlage Bibertal-Hegau ist fertig. Zwei Jahre später wird nachträglich die Schweizer Gemeinde Lohn in den Verband Bibertal aufgenommen.
1991 Die Optimierung wird beschlossen. In den Jahren 1991 bis 1993 werden zunächst die Notwendigkeit einer Erweiterung sowie unterschiedliche Varianten geprüft. Nach einer positiven Beurteilung wird die Optimierung der Anlage beschlossen.
1994 Das Vorprojekt für die Sanierung und die Erweiterung wird genehmigt. Jetzt wird das erweiterte Vorprojekt „Massnahmen zur Leistungssteigerung und Sanierung der Kläranlage Bibertal-Hegau“ vorgelegt und schliesslich genehmigt.
1995 Die Kläranlage Bibertal-Hegau erweitert das Einzugsgebiet. Die Gemeinde Hilzingen wird in den deutschen Abwasserzweckverband Hegau-Süd aufgenommen.
1996 Der Erweiterungsbau und die Sanierung beginnen. Zwei Jahre nach den Ausarbeitungen des Vorprojekts beginnt die Umsetzung der ganzen Planung.
1999 Die Bauarbeiten für die Optimierung der ARA Bibertal-Hegau sind abgeschlossen. Im Jahre 1999 konnte die Planungsumsetzung abgeschlossen werden.
2011 Konzeption 2025. In den Jahren 2011 und 2012 wurden die Planungen für die “Konzeption 2025″ durchgeführt. Auslösendes Moment war dabei nicht eine höhere Belastung aus dem Einzugsgebiet, sondern die Tatsache, dass die Reinigungsleistung der Kläranlage in den kalten Monaten zurück ging und dadurch der Ablauf der Kläranlage die Grenzwerte erreichte und vereinzelt überschritt. Mit der Massnahme wird eine ganzjährig gesicherte Einhaltung der Grenzwerte erreicht. Die Auftragsvergaben erfolgten im April 2013. Die Umsetzung wird Ende 2014 abgeschlossen sein.
2014 Abschluss “Konzeption 2025″